Google-Übersetzer Update: Neuronale Maschinenübersetzung – Google geht weiter in Richtung Zukunft

22.11.2016 | Content Marketing

Der Google-Übersetzer gehört seit 10 Jahren zum stetig wachsenden Werkzeugkasten des Online-Riesen. Durch die Integration neuronaler Netze erfährt das populäre Übersetzungs-Tool jetzt das größte Update seit seinem Start.

Die neuronale Maschinenübersetzung soll Qualität, Nutzbarkeit und Verständlichkeit der Ergebnisse auf eine revolutionäre Art und Weise verbessern und den Google-Übersetzer zu einem zuverlässigeren, dynamischen und intelligentem Tool werden lassen.

Lost in Translation – Der Google-Übersetzer und seine (ehemaligen) Schwächen

Wer regelmäßig den Google-Übersetzer oder vergleichbare Tools genutzt hat, ist sich seinen Schwächen und Limitationen bewusst. Die herkömmliche Art, einen Satz in eine andere Sprache zu übersetzen, beruht auf einer maschinellen Wort-zu-Wort-Übersetzung. Das Ergebnis ist nicht selten eine abenteuerliche Satzkonstruktion, die den Sinn des Übersetzten zwar grob erahnen lässt, aber nur wenig Rücksicht auf die Eigen- und Besonderheiten der Zielsprache nehmen kann.

Neuronale Netze und die Zukunft der computerbasierten Sprachübersetzung

Die neue Technologie, die von Google erst im September 2016 angekündigt wurde, verabschiedet sich von dieser Art und Weise der Sprachübersetzung und konzentriert sich stattdessen darauf, komplette Sätze an Stelle einzelner Wörter zu übersetzen. So wird es dem Google-Übersetzer ermöglicht, einen größeren Fokus auf den Kontext und die Bedeutung des Übersetzten zu legen. Ziel dieser neuen Methode ist eine stark verbesserte Leserlichkeit und Verständlichkeit übersetzter Texte.

Anders als bei der statischen Textverarbeitung kann der Google-Übersetzer mit Hilfe von Übersetzungsanfragen und Benutzer-Interaktionen lernen. So verbessert Google nicht nur die Qualität der Übersetzungen, sondern stellt ebenfalls sicher, dass der Übersetzer sich gemeinsam mit der menschlichen Sprache weiterentwickeln kann.

Die allmähliche Überwindung der Sprachbarriere

Derzeit kann der Google-Übersetzer 103 Sprachen verarbeiten. Die neuronale Maschinenübersetzung wird zunächst für acht dieser Sprachen bereitgestellt und kann Texte in Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch in beide Richtungen übersetzen.

Damit sind die Muttersprachen von ca. einem Drittel der Weltbevölkerung gedeckt. Das Update, das sowohl im Web als auch in den iOs- und Android-Apps integriert wird, soll langfristig für alle 103 Sprachen des Google-Übersetzers verfügbar gemacht werden.

Autor: Lennart Gotta

Lennart Gotta ist die SEO-Manager bei aspector und verantwortlich dafür, dass die Dienstleistungen und Produkte unserer Kunden optimal kategorisiert und im Web sichtbar platziert werden. Seine Hingabe zur Information entwickelte Lennart während seines Studiums an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg im Studiengang Medien & Informationsmanagement bei Prof. Dr. Dirk Lewandowski.